Spendenaufruf

Lieber Leserinen und Leser, ich habe Planet-Unicum als Projekt in 2014 gestartet und alle laufenden Kosten bis heute aus meine eigene Tasche bezahlt. Leider kann ich es nicht mehr ohne Eure Hilfe weiter leisten. Das Projekt liegt mir, sowie vielen anderen Leserinen und Leser sehr an Herzen und soll weiter leben.

Gute Autoren, die schöne Texte schreiben können, sind schwierig zu finden und die Texte müssen auch bezahlt werden. Es liegt bei Ihnen ob Sie ein, fünf oder mehr Euro spenden möchten, Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Hier ist das Link für PayPal-Spenden

Vielen Dank im Voraus,

Alexander Schecklein

Die Ewige Stadt.

Alle Wege führen nach Rom in die „Ewige Stadt“. Der Legende nach begann alles mit Romulus und Remus. Die Zwillinge waren die Söhne des Gottes Mars und wurden auf dem Tiber ausgesetzt und erst von einer Wölfin, später von einem Hirten aufgezogen.

 

Romulus gründete die Stadt Rom, nachdem er seinen Zwillingsbruder umgebracht hatte, der sich über die Stadtmauer lustig gemacht hatte. Aber nicht nur der Legende nach entstand die Stadt auf den sprichwörtlichen sieben Hügeln Roms: Bis heute liegt ein großer teil der Stadt auf den Hügeln Gianicolo, Vaticano und Pincio.

Die lange Geschichte der Stadt führt natürlich dazu, dass es an jeder Ecke berühmte und bedeutende Sehenswürdigkeiten gibt. Vom Kolosseum aus römischen Zeiten bis hin zur Vatikanstadt und der spanischen Treppe gibt es in der Stadt allerhand zu sehen. Ein Wochenende reicht kaum aus, um die altehrwürdige Stadt und ihren besonderen Flair komplett zu erleben.

 

Ich möchte an dieser Stelle keine lange Liste aller Sehenswürdigkeiten Roms aufzählen. Mein persönliches Highlight ist die Engelsburg. Sie wurde ursprünglich als Mausoleum für Kaiser Hadrian gebaut und erlebte danach eine wechselvolle Geschichte. Verschiedene Päpste bauten das Gebäude zur Festung um. Während der Inquisition diente die Burg auch als Gefängnis. Der berühmteste Gefangene war wohl Galileo Galilei. Und schon kurz nach dem es nicht mehr als Burg verwendet wurde, wurde aus der Engelsburg ein Museum. Die Engelsburg fällt vor allem durch ihre ungewöhnliche Bauweise mit fünf Ebenen auf und über der Engelsburg thront der Erzengel Michael. Von der Engelsburg geht es dann auf die Engelsbrücke mit ihren zehn barocken Engelsstatuen. Die Brücke galt in der Antike als die schönste der Welt und ist auch heute noch eine der schönsten der Stadt. Nach dem Sightseeing geht es zu Erholung auf die Piazza Navona wo ein Eis zum Ausklang des Tages besonders gut schmeckt. Die Piazza Navona ist ein typischer römischer Platz aus der Zeit des Barocks. Doch hier kann man nicht nur in Ruhe sein Eis essen, sondern auch Überreste aus der Antike, Prachtbauten und Kirchen bestaunen. Eines der hübschesten Monumente auf der Piazza Navona ist sicher der Vierströmebrunnen.

 

Nicht vergessen, die Münze!

Wer sicher gehen will, dass er wieder nach Rom kommen wird oder in Rom seine große Liebe treffen möchte, muss am Trevi-Brunnen vorbeigehen. Wer eine Münze über die Schulter hinein wirft, wird der Legende nach in die Stadt zurückkehren. Wer zwei Münzen hinein wirft, wird sich in eine Römerin oder einen Römer verlieben. Und bei drei Münzen heiratet man diesen Menschen. Rom ist eine Stadt voller Highlights und Legenden. Hetzen Sie aber nicht von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit, sondern bleiben Sie einfach mal eine Weile in einem Straßencafé und genießen Sie bei einem Cappuccino das Flair der Stadt!

Weitere Fotos in unsere Galerie: Galerie Rom

 

 Rom, Colloseum

 

 

 Rom, Piazza Navona

 

 

 

Autor: E. Gieseler 

Bilder: AS (15.09.2015)

Weitere interessante Artikel