Spendenaufruf

Lieber Leserinen und Leser, ich habe Planet-Unicum als Projekt in 2014 gestartet und alle laufenden Kosten bis heute aus meine eigene Tasche bezahlt. Leider kann ich es nicht mehr ohne Eure Hilfe weiter leisten. Das Projekt liegt mir, sowie vielen anderen Leserinen und Leser sehr an Herzen und soll weiter leben.

Gute Autoren, die schöne Texte schreiben können, sind schwierig zu finden und die Texte müssen auch bezahlt werden. Es liegt bei Ihnen ob Sie ein, fünf oder mehr Euro spenden möchten, Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Hier ist das Link für PayPal-Spenden

Vielen Dank im Voraus,

Alexander Schecklein

Die Stadt der Kunst. 

Eine Reise nach Philadelphia hat gegenüber vielen anderen Städten der USA den Vorteil, dass die Stadt von Frankfurt aus mit einem Nonstop-Flug zu erreichen ist. 

 

Ich empfehle, vom Flughafen aus ein Taxi zum Hotel zu nehmen. Das spart einerseits Zeit und ist zudem viel angenehmer als mit den anderen vorhandenen Transportmöglichkeiten.

 

Lohnenswert ist vor allem ein Besuch der Altstadt der am Ufer des Delaware River liegenden Metropole Pennsylvanias. Wenn sie diese durchkämmen, können sie dort noch die Atmosphäre der Zeit der ersten amerikanischen Siedler erspüren. Sie werden schmale Straßen mit kleinen bunten Häusern bewundern können, wie den Broadway, die Amber Street, die Cherry Street, die Walnut Street etc. An diesen Anblick und die Straßennamen werden sie sich sicher lange erinnern. Die Häuser der Querstraßen dagegen haben einfach eine fortlaufende Hausnummer,  beginnend am Flussufer. So können Sie immer sicher sein, ob Sie sich in Richtung Stadtmitte bewegen oder in umgekehrter Richtung.

Empfang in Amerika, Philadelphia

Die Schotten

 

Bunte Straßen, bunte Häuser

 

Philadelphia ist die Stadt der Graffitis. Im Unterschied zu vielen anderen Gegenden,

werden hier richtige Graffiti-Kunstwerke auf den Häusern angebracht. Es gibt sogar dreidimensionale Werke. Bei einem Spaziergang durch die Stadt werden Sie zudem auch immer wieder auf kleine Skulpturengruppen oder einzelne Skulpturen treffen. Dort steht ein „Ehrenbürger“ der Stadt, hier der Bürgermeister Philadelphias oder dort sogar ein Bügeleisen im Großformat.

 

Wie überall in den USA gibt es auch in Philadelphia sehr viele kleine Lokale, in denen man relativ günstig essen kann. Falls man jedoch Alkohol, z.B. Wein, zum Essen trinken möchte, sollte man sich vorab erkundigen, ob dieser dort ausgeschenkt wird. Da die Schanklizenzen sehr teuer sind, wird Alkohol nicht in allen Lokalen angeboten. In einem solchen Fall dürfen Sie allerdings sogar ihre eigene Flasche mitbringen und dort beim Essen trinken.

Wer im März nach Philadelphia kommt, kann Irisches Bier auf dem „Annual 3-th Street Irish Festival“ genießen. Dafür wird ein Teil der 3rd Street abgesperrt. Nur in dieser abgesperrten Zone darf Bier direkt auf der Straße offen getrunken werden. Selbstverständlich gehört auch Irische Musik dazu.

 

Annual 3-th Street Festval, Philadelphia

 

 

Bilder: AS (02.09.2015)