Spendenaufruf

Lieber Leserinen und Leser, ich habe Planet-Unicum als Projekt in 2014 gestartet und alle laufenden Kosten bis heute aus meine eigene Tasche bezahlt. Leider kann ich es nicht mehr ohne Eure Hilfe weiter leisten. Das Projekt liegt mir, sowie vielen anderen Leserinen und Leser sehr an Herzen und soll weiter leben.

Gute Autoren, die schöne Texte schreiben können, sind schwierig zu finden und die Texte müssen auch bezahlt werden. Es liegt bei Ihnen ob Sie ein, fünf oder mehr Euro spenden möchten, Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Hier ist das Link für PayPal-Spenden

Vielen Dank im Voraus,

Alexander Schecklein

Bio Ostern


Ostern steht vor der Tür. Traditionell gehören bunte Ostereier zum Fest dazu. In vielen Supermärkten werden zu Ostern noch immer ausschließlich gefärbte Eier aus Bodenhaltung verkauft. Leider gibt es in diesem Jahr wohl noch weniger Eier aus Freilandhaltung.

Der Grund dafür ist, dass aufgrund der Vogelgrippe seit 2016 und damit schon seit mehr als zwölf Wochen in fast allen Bundesländern eine Stallpflicht gilt. Daher tragen Freilandeier derzeit einen Vermerk wie „aus vorübergehender Bodenhaltung“. Allerdings gibt es derzeit keinen Nachweis dafür, dass der Vogelgrippe-Virus für Menschen gefährlich ist. Daher können Eier weiterhin unbedenklich gegessen werden.

Zudem sind viele Ostereierfarben chemisch belastet. In Bioläden bekommt man allerdings durchaus Bio-Eier mit Bio-Farbe. Aber selbst Ostereier färben macht viel Spaß! Zum Färben gibt es im Handel Tüten oder Färbetabletten. Diese künstlichen Ostereierfarben gelten aber zum Teil als gesundheitsschädlich und können Allergien auslösen. Künstliche Farben erkennt am daran, dass viele E-Nummern unter den Inhaltsstoffen angegeben sind, die als Lebensmittelfarben erlaubt sind. Besonders dann, wenn das Ei beim Kochen aufplatzt und die Farbe ans Eiweiß kommt, gilt dies als ungesund.

Es gibt allerdings mehrere gesunde und natürliche Alternativen fürs Ostereier färben. Eine Möglichkeit sind Pflanzenfarben. Die Eier werden direkt in der Farbe gekocht und bleiben möglicherweise noch etwas in der Farbe liegen, bis die gewünschte Intensität erreicht wird. Dazu findet man in vielen Küchen „Hilfsmittel“, die bestens zum Färben geeignet sind. Gelbe Eier entstehen, wenn man das Ei in Wasser mit Kurkuma kocht. Blaue Eier erhält man mit Heidelbeersaft oder Rotkohl. Eine intensive rote Farbe gibt Rote Beete. Trauben- oder Johannisbeersaft sind ebenfalls rote Farblieferanten. Hellbraune bis goldbraune Eier erhält man mit Zwiebelschalen.

Gerne dekoriert man zu Ostern auch mit bemalten Eiern, die man vorher ausgepustet hat. Dies macht vor allem Kindern großen Spaß. Doch in den rohen Eiern können sich Salmonellen befinden, die eine Infektion ausläsen können. Die Bakterien können sich auch auf der Schale befinden. Daher sollte man rohe Eier vor dem Auspusten mit lauwarmem Wasser abwaschen. Ein Trick ist, die Eier nicht direkt mit dem Mund, sondern mit einem dünnen Strohhalme auszupusten. In Bastelläden gibt es auch kleine Blasebälge zum Eier auspusten.

easter 2204249 640

 

Beim Ostereinkauf sollte man darauf achten, frische Eier zu kaufen. Auf Eiern wird immer ein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben. Bis zu diesem Datum ist die Haltbarkeit bei richtiger Lagerung garantiert. „Extra“ und „Extra frisch“ dürfen sich Eier nur bis neun Tage nach dem Legedatum nennen. Das Lebensmittelrecht gibt vor, dass Eier innerhalb von 21 Tagen verkauft werden müssen. Eier, die vor 28 Tagen gelegt wurden, sollten nur gut durch erhitzt verzehrt werden.

Woran erkennt man frische, rohe Eier? Ein Test ist, das Ei in ein Glas mit kaltem Wasser zu legen. Ist es frisch, bleibt es am Boden liegen. Alte Eier schwimmen oben. Je älter das Ei ist, umso größer wird die Luftkammer im Ei. Außerdem sollte man auch gekochte Eier immer im Kühlschrank lagern und innerhalb von vier Wochen essen.

Wer dennoch zu vorgefärbten Eiern greifen möchte, sollte wissen, diese länger verkauft werden dürfen, als frische Eier. Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird vom Lebensmittelunternehmer festgelegt. Ein Schutzlack soll verhindern, dass Keime ins Ei kommen. Wichtig ist es, dass man nur vorgefärbte Eier kaufen sollte, die unbeschädigt sind.

Autor: E. Gieseler (09.04.2017)

Bilder: Pixabay

Weitere interessante Artikel