Spendenaufruf

Lieber Leserinen und Leser, ich habe Planet-Unicum als Projekt in 2014 gestartet und alle laufenden Kosten bis heute aus meine eigene Tasche bezahlt. Leider kann ich es nicht mehr ohne Eure Hilfe weiter leisten. Das Projekt liegt mir, sowie vielen anderen Leserinen und Leser sehr an Herzen und soll weiter leben.

Gute Autoren, die schöne Texte schreiben können, sind schwierig zu finden und die Texte müssen auch bezahlt werden. Es liegt bei Ihnen ob Sie ein, fünf oder mehr Euro spenden möchten, Ich bin für jede Hilfe dankbar.

Hier ist das Link für PayPal-Spenden

Vielen Dank im Voraus,

Alexander Schecklein

Die schönsten Stadtteile und Strände.

Vielen Touristen ist Genua hauptsächlich als strategisch günstiger Abfahrts- oder Ankunftspunkt von Fähren nach Sardinien, Korsika oder anderen beliebten Urlaubszielen bekannt. Doch so traumhaft der Blick vom Schiff auf Genua auch sein mag, die Stadt verdient es, nicht nur aus der Ferne betrachtet zu werden.

Verschmutzung der Meere wird beobachtet


Die europäische Weltraumbehörde ESA hat einen neuen Satelliten ins All geschickt, der in Zukunft die Ozeane der Welt vom All aus überwachen soll. Der Hintergrund ist, dass der Zustand unserer Welt Forscher und Politiker immer mehr beunruhigt.

Ein Nordlicht mit Rüssel

Wenn man an Antilopen denkt, hat man unwillkürlich die weiten Steppen Afrikas vor Augen. Oder vielleicht auch dichte, feuchte Wälder, in denen scheue Ducker durchs Unterholz streichen.

Der Recyling-Markt muss sich verändern


Das Thema Recycling beschäftigt uns schon seit einiger Zeit. In Deutschland wird spätestens seit der Einführung des Dualen Systems fleißig Müll getrennt.

Ein Überlebenskünstler in der Wüste

 

Fast niedlich wirkt der beigefarbene Fuchs mit seinen großen Ohren und den dunklen Augen. Tatsächlich jedoch ist er ein geschickter Jäger, der perfekt an seinen extremen Lebensraum angepasst ist.

Städtetrip in die portugiesische Hauptstadt


Lissabon liegt direkt am Fluss Tejo ganz im Südwesten Europas an der Atlantikküste. Schon nach drei oder vier Stunden Flugzeit landen Sie an der Bucht des Tejo.

Der Letzte seiner Gattung

 

Die Ginkgopflanzen existierten bereits im Perm und erreichten ihre maximale Verbreitung im Trias vor 240 Millionen Jahren.

Größte schwimmende Photovoltaikanlage

 

Wir kennen hierzulande das japanische Unternehmen Kyocera wohl eher durch seine Drucker und Kopierer. Doch nicht nur in seinem Heimatland zählt Kyocera zu den führenden Unternehmen im Bereich der Photovoltaik und verkauft seit beinahe 40 Jahren entsprechende Module.

Ende für die Umweltverschmutzung

 

2007 gründete sich das italienische Unternehmen Bio-on mit dem Ziel, rein natürliche Produkte und Lösungen herzustellen. Alle Produkte sollen zu 100 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen oder landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen werden.

Weitere interessante Artikel